ITI - Deutschland
Deutsches Zentrum des Internationalen Theaterinstituts
  • BATTLER’S OPERA beim ZadARSnova Festival (Kroatien) in Kooperation mit Brakula e.V. Hamburg, gefördert im Rahmen von Szenenwechsel. Foto: Mario Ilic

  • ITI-Jahrestagung 2018, Runder Tisch mit Dorothea Marcus, Krystel Khoury, Maryam Abu Khaled und Amal Omran. Foto: ITI

  • Performance „Metamorphoses“ von Ivanka Kocevska, Beitrag des ITI-Zentrums Mazedonien zu 70 Jahren ITI-Weltverband (Foto: Ivan Alusevski)

  • Theater der Welt Logos

  • Sommergäste, Schaubühne Berlin (Foto: Thomas Aurin)

  • 2018 - 70 Jahre Internationales Theaterinstitut

  • Gründung des ITI-Weltverbandes 1948

  • Angie Hiesl Produktion: x-mal Mensch Stuhl

  • Power of Diversity - the Crossing Lines Projekt, Aktionstheater PAN.OPTIKUM | Fotografin: Jennifer Rohrbacher

  • „Physisches Theater“ – Deutsch-französischer Workshop, ITI - Mime Centrum Berlin

  • Draußen vor der Tür. Tmuna Theatre Tel Aviv 2017, Regie: Matthias Gehrt, Foto: Eyal Landesman

  • Gründung des ITI-Weltverbandes, Prag 1948

Internationale Konferenz „Mobility of Aesthetics“

Programm online!

Gemeinsam veranstaltet vom  Zbigniew Raszewski Theatre Institute in Warschau und dem deutschen Zentrum des Internationalen Theaterinstituts, beschäftigt sich die Internationale Konferenz „Mobility of Aesthetics“ am 12. und 13. Oktober 2018 in Warschau mit dem Einfluss der Mobilität von Künstler*innen wie Schauspieler*innen, Regisseur*innen, Dramaturg*innen, Autor*innen auf ihre künstlerische Ausdrucksweise.
Prof. em. Günther Heeg (Direktor des Centre of Competence for Theatre der Universität Leipzig), Marta Keil (Kuratorin, Kulturwissenschaftlerin, Mitgründerin der East European Performing Arts Platform [eepap]) und Kornél Mundruczó, ungarischer Film- und Theaterregisseur, gehören zu den Diskutant*innen der Konferenz.

 

 weiterlesen

Informationsportal touring artists

Neues Beratungsprogramm für geflüchtete Künstler*innen

In den letzten Jahren sind zahlreiche Künstler*innen, Medien- und Kulturschaffende aus Krisenländern nach Berlin gekommen.
Touring artists hat für diese Zielgruppe sein Beratungsangebot gezielt ausgeweitet und informiert zu Existenzgründung und Arbeitserlaubnis, zu Steuerfragen, Sozialversicherung und vielem mehr.
Geboten werden kostenlose Einzelberatungen in Englisch und Deutsch, speziell auch zu den Bedingungen des Berliner Arbeitsmarktes.
Kultureinrichtungen in Deutschland, die mit ankommenden Künstler*innen zusammenarbeiten, können die Beratungsleistungen auch in Anspruch nehmen.

 

 PDF Pressemeldung

Fachtreffen am 4.Oktober im ITI-Zentrum

Expert*innen referieren

Der  Runde Tisch der Berliner Theaterarchive lädt zu seinem nächsten Fachtreffen am 4. Oktober 2018 um 15.30 Uhr ins deutsche ITI-Zentrum.

Aus dem  Kompetenzzentrum Bestandserhalt für Archive und Bibliotheken in Berlin und der  Koordinierungsstelle wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland bereichern Expert*innen die Beratungen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Der Runde Tisch ist offen für alle Interessierten. Um Anmeldung wird bis zum 2. Oktober 2018 gebeten unter:  Christine Henniger

 

 

Werden Sie Abonnent*in des ITI-Newsletters!

Immer gut informiert sein über internationale Theaterarbeit, über den künstlerischen Austausch in den darstellenden Künsten und auf dem Gebiet des Tanzes?
Beim Thema Wahrung von Künstlerrechten auf dem Laufenden bleiben? ...
Dann werden Sie Abonnent*in des ITI-Newsletters!
Gleich hier können Sie sich dafür anmelden:

Anmeldung ITI-Newsletter

Anmeldung ITI Newsletter
Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine E-Mail mit einem Bestätigungslink in Ihr E-Mail Postfach. Bitte schauen Sie dafür ggf. auch in Ihren Spam-Ordner.
Ihre Anmeldung wird erst wirksam, nachdem Sie diesen Link angeklickt haben (Double-Opt-In Verfahren).
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht.

ITI ARTISTS RIGHTS NEWSFEED

get ACAR feeds  by email

„Theater der Welt“: Festival-Archiv entsteht

Aufruf zur Beteiligung!

Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts hat mit der Aufarbeitung der bald 40-jährigen Geschichte seines Festivals „Theater der Welt" begonnen.

Das Projekt will dabei nicht nur das ITI-eigene Konvolut zum Festival aufarbeiten und zugänglich machen, es will auch die unzähligen Materialien der Organisator*innen und Besucher*innen der Festivalausgaben sukzessive ergänzen, um so die Einzigartigkeit dieses Festivals Stück für Stück aufscheinen zu lassen.

Machen Sie mit!

Sollten Sie Poster, besondere Eintrittskarten, Kuriositäten zum Festival oder aber auch Hinweise auf "Vielbesucher*innen" des Festivals haben, freuen wir uns, wenn Sie sich bei  Dorothea Lautenschläger bis zum 31. Oktober 2018 melden.

Ein weltumspannendes Netzwerk ist 70

1948: ITI Weltverband in Prag gegründet

Die Theater sollten nach Auffassung von Joachim Lux, Präsident des deutschen ITI-Zentrums, „offener und sogar aggressiver dafür einstehen, dass Dialog, dass kosmopolitisches Weltbürgertum der Kern unserer Arbeit und damit Internationalität wichtig und künstlerisch produktiv ist.“
Mit Blick auf das diesjährige 70. Jubiläum des ITI-Weltverbandes bezeichnete Lux „die Stärkung der interkulturellen und internationalen Arbeit“ in seiner Ansprache zur Eröffnung der Jahrestagung des deutschen ITI-Zentrums als „wichtiger denn je.“
Der Weltverband des Internationalen Theaterinstituts (ITI) wurde am 28. Juni 1948 in Prag gegründet.

( weiterlesen I: 70 Jahre ITI-Weltverband)

( weiterlesen II: Jahrestagung des deutschen ITI-Zentrums)

Mime Centrum Berlin

Informations- und Dokumen­ta­tions­zen­trum für Tanz und Theater.

Das MCB, ein ständiges Projekt des deutschen ITI-Zentrums, ist ein offener Ort der Produktion, Weiterbildung und des internationalen Austausches. Die  Mediathek verfügt über mehr als 8.000 Videodokumentationen von Tanz und Theater. 
Das MCB bietet täglich ein fachspezifisches Bewegungstraining für Darsteller aller Genres an. Das Training beinhaltet Übungen zu Kraft, Stimme, Präsenz und Körpersprache.  mehr

NEUE PROJEKTE MIT PARTNERN AUS NORDAFRIKA UND OSTEUROPA

Jury wählt neun Kooperationsvorhaben aus

Aus Ägypten, Bulgarien, Georgien und Kroatien, aus Marokko, Moldau und Slowenien stammen die Partner, mit denen freie Gruppen, Produktionshäuser, Theater und Künstler*innenkollektive aus dem deutschsprachigen Raum in den kommenden zwei Jahren gemeinsam künstlerische Projekte realisieren werden.
Das Programm Szenenwechsel unterstützt seit 2012 künstlerische Kooperationen mit Partnern aus Osteuropa oder Nordafrika.
Über die aktuelle Förderentscheidung der Jury lesen Sie mehr  PDF hier.

 Weiter zu unserer Szenenwechsel-Projektseite