ITI - Deutschland
Deutsches Zentrum des Internationalen Theaterinstituts
  • Uraufführung von „Jin Jiyan – Der Aufbruch“ von Anina Jendreyko am Theater Krefeld-Mönchengladbach (April 2019), Foto: Matthias Stutte

  • Die Mediathek des ITI mit über 8500 Titeln. | Foto: Maxim Wittenbecher

  • Das ITI-Jahrbuch 2018 ist online

  • Das ITI ist engagiert bei "Die Vielen"

  • Pierre Rigal / Compagnie dernière minute, Toulouse | „Scandale“ („Stolperfallen“), Tanzstück | © euro-scene Leipzig 2018 | Foto: Pierre Grosbois, Paris

  • Nono Battesti / Compagnie Dessources, Brüssel | „Double“ („Doppelt“), Tanzstück | © euro-scene Leipzig 2018 | Foto: Benjamin Struehlens, Walloon Brabant

  • Das ITI-Zentrum Zyperns ist Mitveranstalter des „2019 International Festival of Ancient Greek Drama“. (Foto: Cyprus Centre of the International Theatre Institute)

  • ITI-Mitglied Peter Krüger zeigt in Inguschetien die Ausstellung "Bertolt Brecht - An die Nachgeborenen" (Foto: Lolita Gagieva).

SZENENWECHSEL ABSCHLUSS - Jetzt anmelden!

Xchanges Festival und MeetUp

Beim Festival Xchanges vom 16. bis 18. Mai 2019 in Hamburg geht es zum Abschluss des Programms um zentrale Fragen grenzüberschreitender Kooperation. Welche Erfahrungen wurden gesammelt? Wie können sie auch in Zukunft geteilt und nutzbar gemacht werden? Wie sieht solidarisches Handeln in internationalen Kooperationen aus? Welche Förderinstrumente können dies nachhaltig unterstützen?

Xchanges lädt international arbeitende Künstler*innen zum intensiven Austausch bei Vorstellungsbesuchen und Projektpräsentationen, in Panels und Workshops. Die Vorstellungsformate reichen von Audio- und Video-Walks über Lecture-Performances bis zu Konzerten und Bühnenproduktionen. In den öffentlichen Panels und Workshops stehen u.a. Fragen der Repression von Kunstschaffenden in Nordafrika und (Ost-)Europa im Mittelpunkt. Das Vorstellungsprogramm ist  hier zu finden, das Netzwerkprogramm  PDF hier, um  Anmeldung wird gebeten.

Theaterpreis des Bundes 2019

Preisverleihung? 27. Mai 2019 im Theater Gera!

Seit 29. März 2019 steht die Entscheidung, welche Bühnen und Spielstätten in diesem Jahr mit dem Theaterpreis des Bundes ausgezeichnet werden. Ende April werden die Preisträger*innen bekannt gegeben.
Über 120 kleine und mittlere Theater, Häuser der freien darstellenden Künste und erstmals auch solche ohne festes Ensemble hatten bis zum Antragsschluss ihre Bewerbungen um den 3. Theaterpreis des Bundes eingereicht.
Die Preisverleihung findet statt am 27. Mai 2019 im Theater Gera.
Bewerbungsverfahren und Preisverleihung liegen beim deutschen ITI-Zentrum.
[Mehr…]

Umfrage zu Visa-Restriktionen

ITI startet Umfrage zu Ab­leh­nungen von Schengen-Visa für Künst­ler*innen

2017 muss die Theatergruppe KiNiNso Koncepts aus Nigeria ihr Gastspiel beim Kinder- und Jugendtheaterfestival Starke Stücke in Hessen absagen; 2018 erhalten die Tänzer*innen des Ensembles Les pieds dans la mare von der Elfenbeinküste keine Visa; 2019 müssen zwei von vier Künstler*innen aus Ägypten für Aufführungen im Rahmen der von Szenenwechsel geförderten Kooperation in Hannover zuhause bleiben …


Einzelfälle oder System? Das kann nicht beantwortet werden, da es bisher keine systematische statistische Erfassung der Ablehnungsgründe bei Visaanträgen gibt. Diese Leerstelle will das ITI füllen und führt dazu eine deutschlandweite Umfrage durch. Über sie soll herausgefunden werden, in welchem Ausmaß der Austausch mit Künstler*innen von Visa-Restriktionen für den Schengenraum betroffen ist.


Unter survey.iti-germany.de/index.php/756296, können Theater, Produktionshäuser, Institutionen, Festivals und Theatergruppen sich an der Umfrage beteiligen.

Theater übersetzen - Internationale Werkstatt Mülheim 2019

Bulgarischer Dramatiker Alexander Manuiloff mit Gast-Stipendium dabei

Auf Einladung des deutschen ITI-Zentrums, der Mülheimer Theatertage NRW „Stücke 2019“ und des Goethe-Instituts finden sich in diesem Jahr vom 24. Mai bis 02. Juni zehn international renommierte Dramatik-Übersetzer*innen zu einer achttägigen Begegnung in Mülheim zusammen.
Sie übersetzen aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache.
Zudem vergibt das Goethe-Institut als Beitrag zum Diskurs über Schreib- und Übersetzungsprozesse ein Stipendium für einen internationalen Gast der Theaterpraxis, in diesem Jahr an den bulgarischen Dramatiker  Alexander Manuiloff.

Weitere Informationen zur internationalen Werkstatt Übersetzungen:  hier.

Deutscher Beitrag zur Prager Quadriennale ehrt Bühnenbildner der Volksbühne Berlin

Der deutsche Beitrag zur diesjährigen Prager Quadriennale, der weltweit größten Plattform für Szenografie, widmet sich Bert Neumann.

Vom 05. – 16. Juni wird die stilprägende Arbeit des Künstlers, Bühnen-und Kostümbildners in Prag vorgestellt. Michelle Müntefering, Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt, sagte dazu in Berlin: „Die Prager Quadriennale hat eine große Tradition. Deshalb freut es mich sehr, dass es gelungen ist, die Finanzierung des deutschen Beitrags in einer gemeinsamen Kraftanstrengung des Auswärtigen Amts, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Goethe-Instituts, des Landes Berlin und des Deutschen Bühnenvereins zu sichern.“

Das Internationale Theaterinstitut ist Produzent des Projekts und kooperiert mit dem Bund der Szenografen und der Hochschule für Bildende Künste, Dresden. Die PQ findet seit 1967 alle vier Jahre statt und empfing in ihrer letzten Ausgabe 2015 über 180.000 Besucher.

 Lesen Sie die vollständige Presseerklärung hier.

 PDF Katalogtext PQ

Konferenz-Reader: Mobility of Aesthetics

Das   Zbigniew Raszewski Theaterinstitut Warschau (ZRTI) und das ITI Deutschland luden 2018 gemeinsam zur Internationalen Konferenz " Mobility of Aesthetics" nach Warschau ein, um über Implikationen der Künstler*innen-Mobilität zu diskutieren.

Das internationale Netzwerk der darstellenden Künste   ENICPA und die Nationale Kunstgalerie  Zachęta waren Partner der Konferenz.

Der Konferenz-Reader kann nun  PDF hier heruntergeladen werden.

ITI ARTISTS RIGHTS NEWSFEED

get ACAR feeds  by email

Karima Mansour: Botschafterin zum Welt-Tanztag 2019

Tanz als soziales und kulturelles Medium

Karima Mansour ist die Autorin der diesjährigen Botschaft zum Welt-Tanztag am 29. April.
Die Tänzerin, Choreografin und Tanzlehrerin, die gegenwärtig das Cairo Contemporary Dance Centre leitet, begründete 1999 mit der MAAT-Tanzkompanie für zeitgenössischen Tanz die erste unabhängige Tanz-Kompanie in Ägypten.
Ihre Kompetenz hat Karima Mansour in diversen Lehrtätigkeiten weitergegeben, etwa an der Cairo Opera Dance Theatre Company, am Ballet Institute, Academy of Arts, oder an der American University in Kairo.
Informationen zum Welt-Tanztag, zu Karima Mansour und zu ihrer Botschaft  hier.

ERKLÄRUNG DER VIELEN

Solidarität statt Privilegien. Es geht um Alle. Die Kunst bleibt frei!

Dies ist das Motto der bundesweiten Kampagne, die im November letzten Jahres gestartet wurde und der sich über 2.000 Kunst- und Kulturinstitutionen angschlossen haben.
Gesetzt wird auf eine Selbstaktivierung von Netzwerken in der Kultur, um gegen Diskriminierung und für die Kunstfreiheit aktiv zu werden.
Die  BERLINER ERKLÄRUNG DER VIELEN ist Teil der Kampagne, die vom  ITI mitgezeichnet wurde. Einzelpersonen können die Erklärung der Vielen unterstützen und über die Internetseite  www.dievielen.de ihre Verbundenheit mit der Kampagne bekunden.
Am Sonntag, den 19. Mai werden in mehreren Städten Demonstrationen für ein EUROPA DER VIELEN stattfinden.