ITI - Deutschland
Deutsches Zentrum des Internationalen Theaterinstituts
  • Jury Award für deutschen PQ-Beitrag zu Bühnenbildner Bert Neumann (Foto: PQ)

  • Für das ITI nahm Felix Sodemann den Special Award der Prager Quadriennale 2019 entgegen. (Foto: David Kumermann)

  • Im Theater Gera hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters jetzt den 3. Theaterpreis des Bundes verliehen | © Eva Radünzel

  • Music Theatre Now Gewinner*in 2018: AQUASONIC (Foto: Ambra Vernucci)

  • Prager Quadriennale | Instandsetzung der Zirkuswagen | Foto: Martin Breine

  • Den Veränderungsdruck, der auf Theatern lastet, erörterte die Fachtagung zum Theaterpreis des Bundes 2019 in Gera. | © Eva Radünzel

  • Eröffnung XCHANGES Kampnagel Hamburg, Showcase Beat le Mot, Mai 2019 (Foto: Mathias Thurm)

  • Prager Quadriennale | Instandsetzung der Zirkuswagen | Foto: Martin Breine

  • Music Theatre Now Gewinner*in 2018: MITRA (Foto: Bernard Coutant)

  • Uraufführung von „Jin Jiyan – Der Aufbruch“ von Anina Jendreyko am Theater Krefeld-Mönchengladbach (April 2019), Foto: Matthias Stutte

  • Music Theatre Now Gewinner*in 2018: FALLING AWAKE (Foto: Alexander Banck-Petersen)

  • Die Mediathek des ITI mit über 8500 Titeln. | Foto: Maxim Wittenbecher

  • Das ITI ist engagiert bei "Die Vielen"

Macht.Wechsel.Kooperation: ITI Jahrestagung in Köln

Martine Dennewald neue Vizepräsidentin

Das deutsche Zentrum des Internationalen Theaterinstituts hat auf seiner Mitgliederversammlung am Sonntag, den 23. Juni in Köln die Festivalkuratorin Martine Dennewald zur neuen Vizepräsidentin gewählt. Dennewald, die seit 2014 das Festival „Theaterformen“ leitet, folgt in dieser Funktion auf den Intendanten des Theaters an der Parkaue Kay Wuschek.

Die öffentliche Jahrestagung „Macht.Wechsel.Kooperation“ fand am Samstag im Rahmen des Festivals „Africologne“ statt. „Wie können wir uns eine künstlerische und politische Position erarbeiten, die vertretbar ist? Wie kommen wir auf Augenhöhe?“ fragte ITI-Präsident Joachim Lux in seiner Begrüßungsansprache. Antworten suchten auf einem Podiumsgespräch der Historiker und Politikwissenschaftler Achill Mmembe und der Programmdirektor des Festivals Theater der Welt 2020, Stefan Schmidtke, die mögliche Wege aus postkolonialen Verhältnissen und Strukturen im internationalen Kulturaustausch als Teil eines neuen globalen Emanzipationsprozesses befragten.

Weitere Panels widmeten sich den Erfahrungen mit Förder- und Herkunftshierarchien bei Kooperationsprojekten und der Suche nach neuen Ästhetiken und Formen gleichberechtigter Zusammenarbeit.

Die Mitgliederversammlung verabschiedete einen Brief an Mitglieder des Europäischen Parlaments mit der Forderung, bei der Konstitution des neu gewählten Parlaments Kultur, ihre Vielfalt und den interkulturellen Austausch zum festen Bestandteil der politischen Prioritäten der neuen Legislaturperiode zu machen.

Radikaler Gestalter gewürdigt: Bert Neumann in Prag geehrt

Auszeichnung für deutschen PQ-Beitrag über Bühnenbildner der Volksbühne

Mit dem Spezialpreis der Jury ist jetzt der deutsche Beitrag zur Prager Quadriennale 2019 ausgezeichnet worden.

„Service / No Service“ ist eine Hommage an Bert Neumann, den 2015 verstorbenen Chefbühnenbildner der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Die Auszeichnung sei "Würdigung eines radikalen Gestalters", dessen Arbeit an der Schnittstelle zwischen Theater und Architektur an seinem Theater und weltweit prägende Spuren hinterlassen habe, heißt es in der Begründung der internationalen Jury.
Kernelemente der Arbeiten von Bert Neumann, des Künstlers, Bühnen- und Kostümbildners, können die Besucher*innen der Prager Quadriennale (PQ) noch bis zum kommenden Sonntag (16. Juni 2019) sehen:

Im PQ-Außenbereich z.B. die Zirkuswagen "Hate&Love", von Bert Neumann einst als ausgediente Zirkuswagen entdeckt und wiederhergerichtet, für die PQ nun instandgesetzt. Von den Kuratorinnen Lenore Blievernicht und Christiane Kues sind sie für Prag künstlerisch in Szene gesetzt worden.  Mehr

 

 

ITI Geschäftsstelle

ITI sucht neue*n Mitarbeiter*in für die Projektleitung

 Zur Stellenausschreibung

 

Auch SIE sollten unbedingt den ITI-Newsletter abonnieren!

Denn internationale Theaterarbeit und künstlerischer Austausch gehören zu Ihren Themen. Und über eines der renommiertesten Theaterfestivals möchten Sie auf dem Laufenden bleiben ...

Gleich unten Ihren Namen und Ihre Kontaktdaten eintragen und schon gehören Sie zu den regelmäßigen Bezieher*innen des ITI-Newsletters!

Anmeldung ITI-Newsletter

Anmeldung ITI Newsletter
Nach der Anmeldung erhalten Sie von uns eine E-Mail mit einem Bestätigungslink in Ihr E-Mail Postfach. Bitte schauen Sie dafür ggf. auch in Ihren Spam-Ordner.
Ihre Anmeldung wird erst wirksam, nachdem Sie diesen Link angeklickt haben (Double-Opt-In Verfahren).
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung. Eine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte erfolgt nicht.

Theater übersetzen - Internationale Werkstatt Mülheim 2019

Bulgarischer Dramatiker Alexander Manuiloff mit Gast-Stipendium dabei

Auf Einladung des deutschen ITI-Zentrums, der Mülheimer Theatertage NRW „Stücke 2019“ und des Goethe-Instituts finden sich in diesem Jahr vom 24. Mai bis 02. Juni zehn international renommierte Dramatik-Übersetzer*innen zu einer achttägigen Begegnung in Mülheim zusammen.
Sie übersetzen aus dem Deutschen in ihre jeweilige Muttersprache.
Zudem vergibt das Goethe-Institut als Beitrag zum Diskurs über Schreib- und Übersetzungsprozesse ein Stipendium für einen internationalen Gast der Theaterpraxis, in diesem Jahr an den bulgarischen Dramatiker  Alexander Manuiloff.

Weitere Informationen zur internationalen Werkstatt Übersetzungen:  hier.

ITI ARTISTS RIGHTS NEWSFEED

get ACAR feeds  by email

VIELE DEMONSTRATIONEN DER VIELEN am 19. Mai 2019

Solidarität statt Privilegien. Es geht um Alle. Die Kunst bleibt frei!

Bundesweit stehen über 2.000 Einrichtungen mit bald 5.000 Unterzeichner*innen (neue Erklärungen gibt es in Esslingen, Göttingen und aus Sachsen) hinter den Zielsetzungen, mit denen am 19. Mai – im Angesicht der Wahlen zum Europa-Parlament – für ein Europa der Vielen, für Solidarität statt Privilegien und für die Forderung „Die Kunst bleibt frei“ demonstriert wird.

Allein in Berlin haben sich 240 Theater-, Kunst- und Kulturinstitutionen seit dem letzten Jahr der  BERLINER ERKLÄRUNG DER VIELEN angeschlossen – das deutsche ITI-Zentrum gehört zu den Erstunterzeichner*innen.
Gesetzt wird auf eine Selbstaktivierung von Netzwerken in der Kultur, um gegen Diskriminierung und für die Kunstfreiheit aktiv zu werden. Einzelpersonen können die Erklärung der Vielen unterstützen und über die Internetseite  www.dievielen.de ihre Verbundenheit mit der Kampagne bekunden.
Zeitgleich mit Demonstrationen in Hamburg, Frankfurt, Köln, Leipzig, München, Stuttgart und vielen anderen europäischen Städten beginnt die Berliner Demonstration um 12 Uhr am Rosa-Luxemburg-Platz an der Volksbühne Berlin. Aktuelle Informationen zu weiteren Aktivitäten der VIELEN  hier.

Informationsportal touring artists

Neues Beratungsprogramm für geflüchtete Künstler*innen

In den letzten Jahren sind zahlreiche Künstler*innen, Medien- und Kulturschaffende aus Krisenländern nach Berlin gekommen.
Touring artists hat für diese Zielgruppe sein Beratungsangebot gezielt ausgeweitet und informiert zu Existenzgründung und Arbeitserlaubnis, zu Steuerfragen, Sozialversicherung und vielem mehr.
Geboten werden kostenlose Einzelberatungen in Englisch und Deutsch, speziell auch zu den Bedingungen des Berliner Arbeitsmarktes.
Kultureinrichtungen in Deutschland, die mit ankommenden Künstler*innen zusammenarbeiten, können die Beratungsleistungen auch in Anspruch nehmen.  [mehr]

 Touring Artists Pressemeldung vom12.09.2018

 

 

Lage von Künstler*innen in Europa

Informationssammlung veröffentlicht 

Künstler*innen beispielsweise aus Deutschland, die sich über Produktionsmöglichkeiten und Ansprechpartner*innen etwa in Belgien, Bulgarien oder Spanien erkundigen wollen, kommen künftig deutlich leichter an dafür nötige Auskünfte.

Diese Aussicht verbindet sich mit einer Informationssammlung zur Lage der Künstler*innen und der Förderung der Darstellenden Künste in Europa. Das deutsche ITI-Zentrum als Träger des Gemeinsamen Europasekretariats deutscher Kultur-NGOs hat sie jetzt veröffentlicht.  Mehr...

Konferenz-Reader: Mobility of Aesthetics

Das   Zbigniew Raszewski Theaterinstitut Warschau (ZRTI) und das ITI Deutschland luden 2018 gemeinsam zur Internationalen Konferenz " Mobility of Aesthetics" nach Warschau ein, um über Implikationen der Künstler*innen-Mobilität zu diskutieren.

Das internationale Netzwerk der darstellenden Künste   ENICPA und die Nationale Kunstgalerie  Zachęta waren Partner der Konferenz.

Der Konferenz-Reader kann nun  PDF hier heruntergeladen werden.