ITI - Deutschland
Deutsches Zentrum des Internationalen Theaterinstituts
iti world
  • Theaterpreis des Bundes 2017, Theater der Altmark, Stendal. Foto: Sabina Sabovic

  • Draußen vor der Tür, Adrian Linke in der Rolle des Beckmann, Theater Krefeld-Mönchengladbach 2014, Regie: Matthias Gehrt, Foto: Matthias Stutte

  • Draußen vor der Tür, Alon Openhaim in der Rolle des Beckmann, Tmuna Theatre Tel Aviv 2017, Regie: Matthias Gehrt, Foto: Eyal Landesman

  • euro-scene Leipzig 2017: IT'S SCHILLER! | www.theknightsofmalta-tragedy.eu | Foto: Matthias Zielfeld

  • Theater der Welt 2017 in Hamburg. ITI in the Box, Foto: Jeannette Franke

  • Luk Perceval im Gespräch mit ITI-Ehrenmitglied Manfred Beilharz | Kantor-Nacht im ITI | Foto: Jeannette Franke

  • Kantor-Nacht im ITI | Foto: M. Eisenbeiß

  • Performance Carcero | ITI-Weltkongress Segovia 2017 | Foto: ITI

  • Podiumsdiskussion „Open Continent“, von li. nach re.: Dorte Lena Eilers, Tomáš Froyda, Katrin Hrusanova, Selma Spahić | Foto: Ernst Strich

  • Power of Diversity - the Crossing Lines Projekt, Aktionstheater PAN.OPTIKUM | Fotografin: Jennifer Rohrbacher

 

Theater der Welt 2017 Hamburg
Ein Festival des Internationalen Theaterinstituts (ITI)
25. Mai - 11. Juni
veranstaltet vom Thalia Theater in Kooperation mit Kampnagel Hamburg

Festivalleitung: Joachim Lux
Künstlerisches Programm: Amelie Deuflhard, Sandra Küpper, Joachim Lux, Andras Siebold

Vielfalt der Welt als Vielfalt von Theater

v.l.n.r.: Die Kuratoren Joachim Lux und Amelie Deuflhard, Wilfried Schulz/Düsseldorfer Schauspielhaus, Michael Freundt/ITI.

"Staffelübergabe" von Hamburg nach Düsseldorf

Beim Pressegespräch im Festivalzentrum auf dem Hamburger Baakenhöft, zu dem das ITI anlässlich der Weitergabe des Festivals „Theater der Welt“ an Düsseldorf geladen hatte, bekannten sich die Kuratoren Amelie Deuflhard und Joachim Lux zum Entdeckercharakter des Festivals. „Ur- und Erstaufführungen sind risikovoller als Gastspieleinladungen. Risiko aber ist gelebtes Theater. Und dazu stehen wir.“

Wilfried Schulz, Generalintendant des Düsseldorfer Schauspielhauses, kündigte für „Theater der Welt“ 2020 an, dass sein Team das Festival für Düsseldorf „nicht erfinden, sondern entwickeln“ werde. Dafür werde man sich ein Jahr Zeit nehmen und sei bereits jetzt mit allen wichtigen Kulturinstitutionen in der Stadt und der Region im Gespräch.

Zur Pressemeldung

 "Theater erobert die Stadt" Videotrailer mit Staffelübergabe

ITI Projekt ACCESS POINTS – Vom Recht auf Hafen

Theater der Welt 2017 widmet sich dem Thema „Hafen“ - als Bühne, Assoziationsraum und Denkfigur. Mit ACCESS POINTS, dem ITI-Begleitprojekt zu Theater der Welt 2017, nimmt die Hamburger geheimagentur das Thema auf und stellt fest: „Die Dinge aus der Perspektive des Meeres zu sehen ist zuerst eine Frage des Zugangs.“ Da die Räume zum Leben und zum Handeln immer enger werden, gehen Aktivisten und Künstler überall auf der Welt mit neuen Strategien aufs Wasser.

Mit ACCESS PONTS will das ITI politische und künstlerische Positionen unmittelbar zusammenbringen. Weil international arbeiten mehr denn je bedeutet, politisch Position zu beziehen. Ob es darum geht, den Hafen zurück zu erobern, öffentliche Räume zu erhalten oder Demokratie und künstlerische Freiheit zu verteidigen.

„ACCESS POINTS – Vom Recht auf Hafen“ ist das Projekt des ITI zu Theater der Welt 2017, von und mit der geheimagentur, angesiedelt an verschiedenen Orten des Hamburger Hafens, in der Hafen-Universität und auf der MS Stubnitz. Das ehemalige Fang- und Verarbeitungsschiff der DDR ist heute ein mobiler Theater- und Veranstaltungsort und hat direkt am Baakenhöft, dem Festivalzentrum von Theater der Welt angelegt.

Inhaltlich und örtlich eingebettet in das Symposiumswochenende ist die Jahrestagung und die Mitgliederversammlung 2017 des ITI auf der MS Stubnitz.

ACCESS POINTS umfasst vier Teile. Programmübersicht hier

Theater der Welt – ein Festival des Internationalen Theaterinstituts (ITI)

1981 vom deutschen ITI als eine nationale Initiative im Anschluss an das ITI-Festival Theater der Nationen (1979 in Hamburg) gegründet, präsentiert THEATER DER WELT alle drei Jahre wegweisende Leistungen und Entwicklungen des Theaters aus allen Kontinenten. Das ITI hat 1993 mit einer Festivalsatzung die Grundsätze für Aufgabe und Arbeitsweise des Festivals festgelegt.