Email not displaying correctly?
View it in your browser

Newsletter des ITI Germany 10/2017

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Nach mehrmonatigen vorbereitendenden Attacken gegen die UNESCO hat die Trump-Regierung gemeinsam mit Israel den Exit aus der UN-Organisation er­klärt.

Präsident Obama hatte die US-Beitragszahlungen bereits vor sechs Jahren einstellen lassen, nachdem Palästina als UNESCO-Mitglied anerkannt wurde.

Die UNESCO bleibt für Deutschland - das zeigen unter anderem die gegenwärtigen Bestrebungen, die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft auf die internationale Liste des immateriellen Erbes setzen zu lassen - eine zentrale internationale Instanz der internationalen Kulturpolitik. Im Dezember werden in der UNESCO erstmals Organisationen der Zivilgesellschaft einen Bericht zur Umsetzung der Konvention Kulturelle Vielfalt vorlegen, der die bisherigen staatlichen Berichte kritisch flankiert.

Das deutsche ITI ist im Auftrag des Weltverbandes an dessen Redaktion beteiligt. Und die ITI-Vertreter*innen in den USA und in Israel werden, wie schon so oft in der Vergangenheit, ihre Arbeit unabhängig von den Politiken ihrer Regierungen gemäß der Charta des ITI fortsetzen.

Ihre ITI-Geschäftsstelle

NEWS ZUM ITI, PROJEKTE UND KULTUR­POLITISCHE THEMEN

ITI-Jahrbuch 2017 in Vorbereitung
Fotos erbeten: International tätige ITI-Mitglieder zeigen sich online
Einführungen in die ITI-Mediathek auch im November
Szenenwechsel: Nächste Premieren & Produktionen im November
Hauptthema Versicherungen: Neuer Touring Artists Newsletter
Touring Artists: Austauschtreffen Info- und Beratungsstellen
Bewegung im Bild: ITI-Workshop zu AV-Dokumentation Tanz und Theater
ITI präsentiert Projekte beim ENICPA-Jahrestreffen in Bratislava

AUSSCHREIBUNGEN

Ellen Stewart International Award: Bewerbung bis 27. Oktober
Residenzen bei transeuropa fluid 2018: Bewerbung bis 15. November
PACT-Residenzen 2018: Bewerbung bis 27. November
Wettbewerb & Ausstellung in Peking: Bewerbung bis 28. Februar 2018
Fonds Nachhaltigkeitskultur hat Fördermittel

VERANSTALTUNGEN

Unidram Potsdam 2017: 31. Oktober bis 04. November
euro-scene Leipzig 2017: „Triadisches Ballett“ zur Eröffnung
Symposium „Fragile Affinities“ am 23. und 24. November
 

NEWS ZUM ITI, PROJEKTE UND KULTUR­POLITISCHE THEMEN

ITI-Jahrbuch 2017 in Vorbereitung

Rechte und Freiheiten von Künstler*innen sind weltweit unter Druck, sie sehen sich immer stärker von aufsteigendem Populismus und religiösem Fanatismus bedroht, Nationalismen suchen ein demokratisches und kulturell offenes Miteinander zu verhindern.

Das deutsche ITI-Zentrum thematisiert in seinem Jahrbuch 2017 diese Tendenzen, die im zu Ende gehenden Jahr an Rasanz und Brisanz zugenommen haben – mit Beiträgen u.a. von Ole Reitov, Mitbegründer und ehemaliger Geschäftsführer von „Freemuse“ (Freedom of Musical Expression) und Mike van Graan, Dramatiker, Kulturaktivist und früherer Direktor des „African Arts Institute“ in Kapstadt, sowie einem Interview mit Jan Klata, Regisseur und Autor, bis 2017 Intendant des Stary Teatr Kraków.

Das Buch erscheint im Dezember, Umfang 80 Seiten.

 

Fotos erbeten: International tätige ITI-Mitglieder zeigen sich online

Die ITI-Geschäftsstelle möchte auf der Website des Zentrums mehr Produktionen seiner Mitglieder vorstellen, die mit internationaler Beteiligung bzw. als internationale Koproduktionen realisiert worden sind.

Daher bitten wir unsere Mitglieder, der ITI-Geschäftsstelle Bilder und Fotos solcher aktueller Produktionen zur Verfügung zu stellen. Verwenden wird die Geschäftsstelle die Fotos ausschließlich für die Gestaltung der website des deutschen ITI-Zentrums.

Gerne entgegengenommen werden diese (vorzugsweise honorarfrei nutzbaren) Abbildungen von redaktion@iti-germany.de.

 

Einführungen in die ITI-Mediathek auch im November

Studienanfänger*innen, Lehrenden und Lernenden an Schulen und Hochschulen sowie Interessierten jeglicher Fachrichtungen bietet das ITI auch im November Einführungsveranstaltungen in seine Mediathek für Tanz und Theater – mit etwa 8.500 Videos bundesweit eines der umfangreichsten öffentlich zugänglichen audiovisuellen Dokumentationszentren der darstellenden Kunst.

Die November-Termine sind am 7. und 11. November, jeweils 17 Uhr. Es wird um Anmeldung gebeten: mediathek2@mimecentrum.de.

Von 2018 an finden diese Einführungen regelmäßig ein Mal im Monat statt. Wir informieren rechtzeitig.

 

Szenenwechsel: Nächste Premieren & Produktionen im November

Das Svetlana Fourer Ensemble erarbeitet mit dem Moskauer teatr.doc und dem Nationaltheater Ivana Franka, Kiew, einen dokumentarischen Theaterabend DAS KIND UND DER KRIEG in drei Teilen. Premiere ist am 9. November in der Alten Feuerwache Köln, weitere Vorstellungen am 10., 16. und 17. November 2017.

Seit dem Frühjahr wächst BIOTOPIA im Westflügel Leipzig sowie im Solniki 44 im polnischen Białystok. Internationale Künstler*innen bringen ihre Ideen, Materialien und Träume in eine Enklave. In der Abschlusswoche treffen sie sich zu öffentlichen Gesprächsrunden im Westflügel am 10. und 11. November 2017.

Das Theaterlabor Bielefeld forscht und arbeitet seit dem Jahr 2016 zu aktuellen Krisenherden unter dem Titel „Krise Trauma Hoffnung“ und führt die Projekte vom 15. bis 19. November 2017 im Rahmen eines internationalen Präsentationsforums erstmals zusammen.

Schließlich nochmals der Hinweis in eigener Sache: Sigrid Hilmer ist - in Nachfolge Jeannette Frankes – seit dem 1. September in der ITI-Geschäftsstelle für die Koordination des Programms Szenenwechsel verantwortlich. Zu erreichen ist sie unter s.hilmer(at)iti-germany.de. Und mehr über das Szenenwechsel-Programm unter www.szenenwechsel.org.

 

 

Hauptthema Versicherungen: Neuer Touring Artists Newsletter

Ein Tanzensemble ist für ein Gastspiel nach Frankreich eingeladen, der Veranstalter fordert eine spezielle Technik- und eine Veranstalterhaftpflichtversicherung.

Oder: Bei einer Ausstellung in Berlin wird die Arbeit eines italienischen Künstlers gestohlen - welche Versicherung greift hier? Diese und andere Problemstellungen berühren existentielle Fragen international tätiger Künstler*innen und Kreativer.

Der neue Touring Artists Newsletter mit dem Themenschwerpunkt Versicherungen greift sie auf und gibt Antworten. Tipp: Newsletter abonnieren!

 

 

Touring Artists: Austauschtreffen Info- und Beratungsstellen

Über Informations- und Beratungsangebote für Künstler*innen und Kreative, die international und grenzüberschreitend tätig sind, tauscht sich der 2. Runde Tisch von Touring Artists am 13. November 2017 (ab 15.30 Uhr im ITI) aus.

Dabei wollen sich die anwesenden Informations- und Beratungsstellen gegenseitig Einblick verschaffen in eigene Schwerpunkte und spezifische Beratungsprofile, nicht zuletzt sollen Kooperationsmöglichkeiten ausgelotet werden.

Anmeldungen per E-Mail (j.gruenewald(at)touring-artists.info).

Der erste Runde Tisch von Touring Artists Ende März 2017 wurde überwiegend von Akteur*innen der Kreativwirtschaft sowie der Musik- und Filmbranche bestritten.

 

Bewegung im Bild: ITI-Workshop zu AV-Dokumentation Tanz und Theater

Digitalisierungsstrategien und -offensiven für Video und Ton, in Bibliotheken und Museen längst in die Wege geleitet, zu Teilen sogar bereits abgeschlossen, sind für audiovisuelle Archive und Sammlungen eine noch weitgehend ungelöste Aufgabe.

„Bewegung im Bild“, ein Workshop im Rahmen des Digitalisierungsprojekts des ITI zur Tanzfabrik Berlin, rückt das audiovisuelle kulturelle Erbe der Darstellenden Kunst in den Blick. Fragen richten sich zugleich auf Parameter für einen zukunftsfähigen Erhalt dieser und den Zugang zu diesen Quellen.

Anmeldung zum Workshop unter dieser Adresse, ausführliche Informationen zum Workshop-Ablauf und den Referent*innen hier.

 

ITI präsentiert Projekte beim ENICPA-Jahrestreffen in Bratislava

Wie unterstützen Informationszentren für die Darstellenden Künste die Künstler*innen in ihrem Land?

Exemplarische Antworten auf diese Fragen gibt das deutsche ITI mit seinen Projekten Touring Artists, Szenenwechsel und der Internetseite www.tanzplattform.de, wenn am 09. und 10. November das Europäische Netzwerk der Informationszentren für die Darstellenden Künste (European Network of Information Centres for the Performing Arts ENICPA) in Bratislava zu seinem Jahrestreffen zusammenkommt – Leitung Michael Freundt, stellvertretender Direktor des deutschen ITI.

Im ENICPA-Netzwerk sind rund 20 Länder durch Theaterinstitute und Tanzinformationszentren vertreten.

 

AUSSCHREIBUNGEN

Ellen Stewart International Award: Bewerbung bis 27. Oktober

Junge Theaterkünstler*innen oder Theatergruppen, die sich – mit dem Fokus auf das Engagement junger Menschen - für gesellschaftlichen Wandel und Teilhabe einsetzen, sind die Zielgruppe des Ellen Stewart International Award für den Zeitraum 2017/2018.

Nominierungskriterien und Teilnahmevoraussetzungen lassen sich hier nachlesen, Einreichungsfrist ist der 27. Oktober 2017.

 

Residenzen bei transeuropa fluid 2018: Bewerbung bis 15. November

Junge Kunst- und Kulturschaffende jeglicher Disziplinen, die an der Schwelle zur Professionalisierung stehen, ihren Arbeits- oder Lebensschwerpunkt in Europa haben und an kollaborativen und transdisziplinären Arbeitsprozessen interessiert sind, sind Adressat*innen des Open Calls für transeuropa fluid, das Europäische Festival für Performative Künste in Hildesheim 2018.

Im Festival-Kontext geht es um eine achtwöchige transdisziplinäre Residenz für 20 Künstler*innen in der Zeit vom 01. April bis zum 27. Mai 2018. Bewerbungsschluss ist der 15. November 2017, Näheres hat der Veranstalter.

 

PACT-Residenzen 2018: Bewerbung bis 27. November

An professionelle Kunstschaffende aus dem In- und Ausland, die in den Bereichen Tanz, Performance und Medienkunst Arbeiten richtet sich das Angebot für künstlerische Residenzen zur Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen, die der PACT Zollverein für die Zeit von Mitte August bis Dezember 2018 vergibt.

Beschrieben ist das Online-Bewerbungsverfahren hier, vorliegen müssen die Bewerbungen bis zum 27. November, 17 Uhr.

 

Wettbewerb & Ausstellung in Peking: Bewerbung bis 28. Februar 2018

Kostüm-und Maskenbildner*innen, die in ihrer Profession bereits arbeiten, aber auch solche, die es erst noch werden wollen, können sich an einem internationalen Wettbewerb beteiligen, den das International Stage Art Network (iSTAN) jetzt annonciert hat.

Die Arbeiten der Wettbewerbs-Preisträger*innen werden anschließend in einer Ausstellung zu sehen sein, die im Mai 2018 stattfindet. Bewerbungsschluss für den Wettbewerb ist der 28. Februar 2018, ausführliche Informationen finden sich hier.

iSTAN (international Stage Art Network) ist eine Gemeinschaftsinitiative, die vom ITI-Weltverband und der Central Academy of Drama in Peking getragen wird.

 

Fonds Nachhaltigkeitskultur hat Fördermittel

Die Rolle von Kultur und Kulturakteur*innen bei der nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft stärken und eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit anstoßen ist die Zweckbestimmung des „Fonds Nachhaltigkeitskultur“.

Dafür stehen über einen Zeitraum von drei Jahren 7,5 Mio. Euro beim Rat für Nachhaltige Entwicklung bereit, mit denen u.a. diverse Ideenwettbewerbe zu verschiedenen Sphären der Alltagskultur ausgestattet werden sollen. Mehr zu dem Förderprogramm beim Nachhaltigkeitsrat.

 

VERANSTALTUNGEN

Unidram Potsdam 2017: 31. Oktober bis 04. November

„UNIDRAM 2017 durchstreift die Erfahrungsräume des Unterbewusstseins und die Echokammern der Träume. Und inmitten widersprüchlicher Geschehnisse und Kollisionen behauptet sich der Mensch als Spurensucher.“

Die solchermaßen charakterisierte diesjährige Ausgabe des Festivals, das 1994 erstmals stattfand, bietet an fünf Tagen 12 Inszenierungen aus acht Ländern, darunter mit „Agha Mohammad Khan“ der iranischen Amata Theatre Group auch erstmals ein Ensemble aus dem Iran.

Die UNIDRAM-Ausrichter haben die Details.

 

euro-scene Leipzig 2017: „Triadisches Ballett“ zur Eröffnung

„Ausgrabungen“ lautet das Motto der diesjährigen euro-scene Leipzig, die – in ihrer damit 27. Ausgabe – vom 07. bis 12. November sowohl Rekonstruktionen historisch wichtiger Tanzstücke (z.B. Oskar Schlemmers Triadisches Ballett, 1922) wie auch solche Sprech- und Tanzstücke zeigt, die auf historischen Elementen beruhen - etwa Pippo Delbonos Bibelszenen aufgreifendes „Vangelo“ oder das Tanzstück „Bombyx mori“ („Seidenspinner“) von Ola Maciejewska aus Katowice, das auf den Serpentinentänzen Loïe Fullers beruht.

euro-scene 2017 in Zahlen: 12 Gastspiele aus sieben Ländern in rund 25 Vorstellungen an neun Spielstätten – und in Details: Hier!

 

Symposium „Fragile Affinities“ am 23. und 24. November

Wie können angesichts nationalistischer und antieuropäischer Politiken internationale künstlerische Kooperationen und Austauschmöglichkeiten für eine kulturell vielfältige europäische Gemeinschaft erhalten und befördert werden?

Um namentlich diese Frage kreist das Symposium „Fragile Affinities“, das die Internationale Gesellschaft für Bildende Künste (IGBK) zusammen mit der Akademie der Künste in Berlin veranstaltet. Mehr dazu auf den IGBK-Seiten.

 

Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten,
können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e.V.
Mariannenplatz 2
10997 Berlin
Deutschland

+49 (0)306110765 - 0
info@iti-germany.de
www.iti-germany.de
CEO: Dr. Thomas Engel
Register: Registergericht: AG Berlin Charlottenburg, Registernummer: 95 VR 26 54 Nz
Tax ID: 1127/00647524981