ITI - Deutschland
Deutsches Zentrum des Internationalen Theaterinstituts
  • „Jessica and me“: Tanztheatersolo mit Cristiana Morganti bei der euro-scene Leipzig 2019 (Foto: Claudia Kempf)

  • Vom 15. bis 12. Dezember 2019 gibt es am ITI wieder einen Deutsch-Französischen Workshop zum Physischen Theater.

  • „Das Lackballett“ vom Theater der Klänge (Düsseldorf), Tanzstück nach Oskar Schlemmer bei der euro-scene Leipzig 2019 (Foto: Thomas von der Heiden)

  • Mit “(…..) Ein Stück, dem es scheißegal ist, dass sein Titel vage ist“ war Jetse Batelaan, ITI-Preisträger 2020, bei der Ruhrtriennale 2019. (Foto: Kurt van der Elst)

  • Festival des antiken griechischen Dramas auf Zypern 2020

  • Für das ITI nahm Felix Sodemann den Special Award der Prager Quadriennale 2019 entgegen. (Foto: David Kumermann)

  • Der 25. Oktober ist von Opera Europa, OPERA America und Ópera Latinoamérica zum Welt-Opern-Tag erkoren worden.

  • Music Theatre Now Gewinner*in 2018: AQUASONIC (Foto: Ambra Vernucci)

  • Den Veränderungsdruck, der auf Theatern lastet, erörterte die Fachtagung zum Theaterpreis des Bundes 2019 in Gera. | © Eva Radünzel

  • Music Theatre Now Gewinner*in 2018: MITRA (Foto: Bernard Coutant)

  • Uraufführung von „Jin Jiyan – Der Aufbruch“ von Anina Jendreyko am Theater Krefeld-Mönchengladbach (April 2019), Foto: Matthias Stutte

  • Das ITI ist engagiert bei "Die Vielen"

Hospitationsprogramm

Seit 1972 führt das Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts in Kooperation mit dem Theaterreferat des  Goethe-Instituts München ein Hospitationsprogramm für Theaterleute am Beginn ihrer beruflichen Laufbahn (Altersgrenze 40 Jahre) durch.

Dabei handelt es sich in der Regel um Theaterleute, die in ihrem Heimatland bereits Theatererfahrungen gesammelt haben und ihre Erfahrungen in Deutschland als Multiplikator*innen weiter tragen.

Voraussetzung für die Einladung ist die künstlerische Qualifikation der Bewerber*innen. Die Auswahl erfolgt in Zusammenarbeit mit ITI-Zentren und Zweigstellen des Goethe-Instituts.

Wer kann sich bewerben?
Bewerben können sich Regisseur*innen, Dramaturg*innen, Bühnenbildner*innen sowie Assistent*innen in diesen Berufen aus den Bereichen des Schauspiels, des Kinder- und Jugendtheaters und des Musiktheaters. Ausgeschlossen von diesem Programm sind Kritiker*innen, Theaterwissenschaftler*innen und Studierende.

Was bietet das Programm?
Die Teilnehmer*innen erhalten an einem Theater in Deutschland einen Einblick in die Planung und den Probenprozess von mindestens einer Produktion. Zudem wird ihnen die Gelegenheit geboten, Aufführungen in anderen deutschen Theatern zu besuchen.

Bewerbungsvoraussetzungen
Voraussetzung ist die Beherrschung der deutschen Sprache (Ausnahme für Hospitant*innen im Bereich Tanz), da die Stipendiat*innen in der Lage sein müssen, die Probenprozesse und Aufführungen zu verstehen und mit den deutschen Kolleg*innen effektiv zu kommunizieren.

Bewerbungsunterlagen
Die nötigen Bewerbungsunterlagen erhalten die Bewerber*innen bei Bedarf im deutschen ITI-Zentrum oder im Goethe-Institut im entsprechenden Land des Bewerbers. Die vollständige Bewerbung sollte dann im Goethe-Institut des Heimatlands, im Bereich Theater/Tanz der Goethe-Zentrale in München bzw. im ITI eingereicht werden.

Ausführlichere Informationen über Programm und Bewerbung finden Sie hier:

 PDF auf deutsch [138k]

 PDF english [182k]