ITI - Deutschland
Deutsches Zentrum des Internationalen Theaterinstituts
iti world
  • ITI - Preis 2017, Preisträgerin Yael Ronen. Foto: Yuka Niwayama

  • Theater der Welt 2017 in Hamburg. ITI in the Box, Foto: Jeannette Franke

  • Theater der Welt 2017 - Lady Eats Apple. Foto: Krafft Angerer

  • Theater der Welt 2017 - Du désir d'horizons, Salia Sanou. Foto: Laurent Philippe

  • Theater der Welt 2017 - Sanctuary, Brett Bailey. Foto: Kerstin Behrendt

  • Theaterpreis des Bundes 2017, Theater der Altmark, Stendal. Foto: Sabina Sabovic

Theaterpreis des Bundes 2017

Monika Grütters hat im Theater der Altmark Stendal die Preisträger ausgezeichnet.

Wir freuen uns für: das Theater Naumburg, die Theater und Philharmonie Thüringen in Gera und Altenburg, das Lichthof Theater in Hamburg, das tanzhaus nrw in Düsseldorf, das E.T.A. Hoffmann Theater in Bamberg, das tjg theater junge generation in Dresden und die Sophiensaele und die Schaubude in Berlin.

Nährere Informationen zur Verleihung, Fotos, Jurybegründungen und den Ablauf des Symposiums finden Sie  hier.

35. Weltkongress des ITI beendet

Open Space (Foto: ITI)

Zum Abschluss ihres 35. Kongresses stimmten die Delegierten des Internationalen Theaterinstituts im spanischen Segovia über die Beschlüsse des Weltverbandes ab.

An den beiden einstimmig angenommen politischen Resolutionen der Generalversammlung war das deutsche Zentrum maßgeblich beteiligt und brachte für bedrohte Künstler eine  PDF Forderung an die Unesco nach der Einführung eines Aktionsplans für politisch bedrohte Künstler auf den Weg. In der  PDF zweiten Resolution solidarisierte sich der Kongress mit der künstlerischen Leitung des renommierten Theaterfestivals im israelischen Akko. Die Delegierten der anwesenden 56 Länder wählten einen neuen Exekutivrat, dem Joachim Lux als Vertreter des Deutschen Zentrums erneut angehört.  mehr

 Kongress-Website (EN,FR,ES)

THEATER DER WELT 2017

Fast 50.000 Besucher kamen nach Hamburg zu THEATER DER WELT

Zum ersten Mal seit 1989 fand THEATER DER WELT wieder in Hamburg statt und "erinnerte wenige Wochen vor dem G20 Gipfel mit künstlerischen Mitteln daran, dass eine gerechte Weltinnenpolitik nur im Respekt vor der Vielfalt der Kulturen möglich ist", so das Kuratorium.

Zahlreiche internationalen Produktionen, ein umfangreiches Diskurs- und Begleitprogramm, viele Musikveranstaltungen, Vermittlungsangebote und das Festivalzentrum lockten bald 50000 Besucher an.

 Festival-Blog |  Pressemeldungen |  Pressematerial   Trailer

ITI ARTISTS RIGHTS NEWSFEED

ITI Action Committee For Artists Rights

Mime Centrum Berlin

Informations- und Dokumentationszentrum für Tanz und Theater.

Das MCB, ein ständiges Projekt des deutschen ITI-Zentrums, ist ein offener Ort der Produktion, Weiterbildung und des internationalen Austausches. Die  Mediathek verfügt über mehr als 8.000 Videodokumentationen von Tanz und Theater. 
Das MCB bietet täglich ein fachspezifisches Bewegungstraining für Darsteller aller Genres an. Das Training beinhaltet Übungen zu Kraft, Stimme, Präsenz und Körpersprache.  mehr

Informationsportal

Das Informationsportal für international mobile Künstler*innen.

touring artists bietet umfassende Informationen zu den Themen Visa und Aufenthalt, Künstlerstatus und Verträge, Transport und Zoll, Steuern, Sozialversicherung, andere Versicherungen und Urheberrecht. Als gemeinsames Projekt des Internationalen Theaterinstituts Zentrum BRD (ITI) und der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) sind die Themengebiete für die Sparten Darstellende Kunst und Bildende Kunst aufgearbeitet.
Es wird ergänzt durch das Angebot einer individuellen persönlichen Beratung.  mehr
Im Bereich  Refugees welcome stellt touring artists Informationen, Hinweise und Erfahrungen zusammen, die sich an geflüchtete Künstlerinnen und Künstler in Deutschland richten sowie an Kunst- und Kulturschaffende in Deutschland, die mit Geflüchteten arbeiten (möchten).

SZENENWECHSEL

In der zweiten Jahreshälfte gibt es viele neue Präsentationen der geförderten Projekte.

Das Förderprogramm Szenenwechsel unterstützt Künstler und Theatermacher aus dem deutschsprachigen Raum mit ausländischen Künstlern aus den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas oder der nördlichen Afrika bei der Anbahnung und Entwicklung internationaler Kooperationen in den Darstellenden Künsten. Szenenwechsel ist ein gemeinsames Projekt der Robert Bosch Stiftung und des deutschen ITI-Zentrums.

Alle anstehende Aufführungen finden Sie  hier

17. Übersetzerwerkstatt Mülheim

Die internationale Übersetzer­­­­­werkstatt findet künftig im jährlichen Turnus statt.

Die Internationale Übersetzerwerkstatt, zu der das deutsche ITI-Zentrum seit 1985 zusammen mit dem „Stücke“ Festival Übersetzer*innen und Theaterexpert*innen nach Mülheim einlädt, wird nicht mehr biennal, sondern mit sofortiger Wirkung im jährlichen Turnus stattfinden, wie ITI-Direktor Thomas Engel ankündigte. Die Teilnehmer*innen der 17. Übersetzerwerkstatt 2017 (12. bis 21. Mai 2017) kamen aus 11 Ländern.

Mehr Informationen finden Sie  hier.